Keine erhöhte Brandgefahr durch Elektrofahrzeuge ! Praktische Rettungskarte für Dein Elektroauto !

Die Feuerwehr bestätigt offiziell, dass in Brand geratene Elektrofahrzeuge selbstverständlich auch jeder Zeit von den Kräften der Feuerwehren gelöscht werden können. Lediglich der Grad der Brandbekämpfung kann bei Elektrofahrzeugen mit etwas mehr Aufwand verbunden sein als bei herkömmlich angetriebenen Fahrzeugen. Von der Komplexität der Löscharbeiten, sind Elektrofahrzeuge gleichzusetzten mit gasbetriebenen Fahrzeugen.

Mit der Verbreitung der Elektrofahrzeuge, wurden auch für die Feuerwehren neue Handlungsempfehlungen erarbeitet, wonach die Einsatzkräfte bei einem Brand handeln.

Außerdem besteht keinerlei Gefahr, ein Elektrofahrzeug in einer baurechtskonform errichteten Garage abzustellen, oder zu laden, sofern es sich um eine zertifizierte Ladestation handelt und diese nicht im Wiederspruch mit geltenden Vorgaben des Bauordnungsrechts steht.

Das Sperren von Garagen oder Tiefgaragen für Elektrofahrzeuge ist demnach nicht gerechtfertigt. Ein zwischenzeitliches Einfahrverbot für Elektro- und Hybrid-Fahrzeuge für eine Tiefgarage der Stadt Kulmbach wurde wieder aufgehoben, nachdem die Feuerwehr eine Spezial-Ausrüstung zur Brandbekämpfung zur Verfügung gestellt bekommen hatte.

Was ist nach einem Unfall mit einem E-Fahrzeug zu beachten?

Durch die sofortige Unterbrechung des Stromflusses ist "Erste Hilfe" auch bei einem Elektroauto ohne eine erhöhte Eigengefährdung möglich. Wichtige Hinweise für die Rettungskräfte liefert nach einem Crash die "Rettungskarte" des ADAC. Sie gibt exakt Auskunft, wo die Feuerwehr ihre Schneidewerkzeuge am besten ansetzt oder wie das Hochvoltsystem manuell deaktiviert werden kann. Der ADAC empfiehlt, einen Ausdruck hinter die Sonnenblende des Fahrerplatzes zu klemmen, dort schauen die Helfer als erstes nach.

Mehr Informationen findest Du unter: Elektroauto: Brand, Unfall, Panne. Wie sicher ist es? | ADAC